Startseite | Aktuelles | Spendenaktion | Organisatorisches | Konzeption | Eltern | Kinder | Personal | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Pädagogik

(lernen.gif; 39 kB)

Als Leitsatz unserer konzeptionellen Arbeit in unserer Einrichtung gilt:

"Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen"

Dies bedeutet für uns, Kinder in ihrer Persönlichkeit zu respektieren, ihnen achtsam
zu begegnen und sie auf ihrem Entwicklungsweg
liebevoll und hilfsbereit zu begleiten.

Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit:

„Wir akzeptieren alle Kinder wie sie sind, erkennen ihre Stärken und Schwächen und fördern sie ganzheitlich. Nach dem Prinzip:
"Stärken stärken,Schwächen schwächen"

Sie zur Selbständigkeit anzuregen und ihnen zu
einem positiven Selbstwertgefühl zu verhelfen ist unser Ziel.
Die Aussage von Maria Montessori „Hilf mir, es selbst zu tun“ ist dabei einer unserer Schwerpunkte.

Wir schaffen eine geborgene Atmosphäre, in der die Kinder sich gut entfalten und lernen können. Sie sollen Freude am Erforschen ihrer Welt haben und spielerisch Wissen und Fähigkeiten erwerben. 
Wichtig sind uns die Transitionen vom Elternhaus in den Kindergarten und der Eintritt in die Schule.
Das vermitteln von Lernkompetenzen wollen wir im "Spiel" als pädagogisches Grundprinzip umsetzen.
Wir orientieren uns  am Bay. Bildungs- und Erziehungsplan. Durch eine gute Planung und Reflexion der pädagogischen Arbeit, Wochen- und Tagesstruktur, werden viele Bildungsangebote, besonders in Kleingruppen, aber auch gruppenübergreifend, angeboten.
Besonders die Kinder, denen der Übergang in die Schule bevorsteht, profitieren von den häufig angebotenen Lerneinheiten in Kleingruppen. Die Umsetzung wird auch durch den situationsorientierten Ansatz begleitet. Schwerpunkte sind die Entwicklung und Stärkung der Basiskompetenzen, themenbezogene Förderschwerpunkte und vor allem das freie Spiel.

Themenbezogene Förderschwerpunkte

  1. Sozialerziehung
    • Stärkung des Selbstbewusstsein
    • Förderung der Selbständigkeit
    • Erziehung zu Konfliktfähigkeit und Toleranz
    • Lernen Gefühle auszudrücken und sich in andere hineinzuversetzen.

  2. Religiöse Erziehung
    • Der Kindergarten begleitet Kinder und deren Eltern bei Glaubensfragen.
    • Wahrnehmen, Mitfeiern und Entdecken des christlichen Glaubens.
    • Im täglichen Umgang erfahren die Kinder christliche Werte und Sinndeutungen.
    • Am Kirchenjahr orientiert, erleben wir in der Gemeinschaft die frohe Botschaft unseres Glaubens.
    • Erlernen von gemeinsamen Gebeten und rel. Liedern
    • Gottesdienstgestaltungen

  3. Sprachliche Bildung
    • Würzburger Sprachprogramm 
    • Lerneinheiten zur Förderung von Kindern mit Migrationshindergrund.
    • Die Vorbereitung auf den Lese-Schreibprozess
    • Erkennen von  Buchstaben mit Bewegung und Spiel
    • Märchen, Rollenspielen, Gesprächen, Geschichten, Kinderkonferenzen u.s.w.
    • Wortschatzerweiterung
    • Interesse wecken für fremde Sprachen
    • Sprachverständnis fördern

  4. Mathematische Bildung
    • Förderung des Umgangs mit Zahlen, Mengen und geometrischen Formen
    • Erfahrung von Stabilität, Verlässlichkeit und Wiederholbarkeit von mathematischen Inhalten
    • Einsatz von Montessori-Materialien
    • Projekt Zahlenland
    • Logische Reihen bilden
    • Zuordnen von Zahlen im täglichen Leben (z.B. Tisch decken)
    • Verwendung von Zahlwörtern (Auszählreime)
    • Kennen der geometrischen Grundbegriffe
    • Raum-Lage-Wahrnehmung, Umgang mit Begriffen wie oben, unten, tief, lang, kurz.....

  5. Musikalische Bildung
    • Umgang mit Orffinstrumenten
    • Klanggeschichten
    • Singspiele, Tänze, Bewegung
    • Freude am Singen
    • Sensibilisierung der Sinne
    • Aktives Zuhören trainieren
    • Anregung der Fantasie und der Kreativität

  6. Naturwisschenschaftliche Bildung
    • Naturvorgänge bewusst erfahren (säen, wachsen, beobachten, pflegen)
    • Jahreszeiten erleben
    • Wetterveränderungen wahrnehmen 
    • Naturkreislauf verstehen
    • Sammeln, sortieren, ordnen von Naturmaterialien

  7. Bewegungserziehung
    • Förderung von Körperbewusstsein
    • Koordination der Bewegungsabläufe
    • Orientierung im Raum
    • Körperbeherrschung
    • Turnstunden
    • Bewegungsbaustellen
    • Bewegungsspiele

  8. Gesundheitliche Bildung
    • Vermitteln von Hygiene, z.B, Hände waschen, Zähne putzen,
    • Gesunde Ernährung z.B. durch einen Obstteller beim Frühstück....
    • Verhaltensweisen zur Verhütung von Krankheiten

  9. Umweltbildung
    Einmal im Jahr findet eine Waldwoche statt. In dieser Woche sind wir von 08.00 Uhr - 15.00 Uhr im Wald. Hierbei sind uns folgende Schwerpunkte wichtig:
    • Die Umwelt durch Naturerkundungen mit allen Sinnen wahrnehmen können.
    • Werthaltungen sich selbst und anderen gegenüber entwickeln.
    • Ökologische Zusammenhänge erkennen.
    • Verantwortlicher Umgang mit Ressourcen (Wasser, Strom...)
    • Sensibilisieren für den Umgang mit Tieren und Pflanzen in ihrer Umgebung.

  10. Ästhetische, bildnerische und kulturelle Bildung
    • Kennenlernen verschiedener Materialien
    • Experimentieren mit Farben
    • Anregung der Phantasie
    • Malen, Kleben, reißen, schneiden,........
    • Sensibilisierung für Ästhetik z.B. Raumgestaltung

  11. Medienbildung
    • Kennenlernen von alltäglichen Medien in ihrer Lebenswelt
    • Dias herstellen und anschauen,
    • Bilderbücher, Zeitschriften....
    • Umgang mit CD-Player,
    • Themen über Filmmaterial erschließen